MENU

Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen

Modelleur Johann Wilhelm Lanz, Straßburg 1748 – 1754

Linke Schnepfe: 31,8 cm lang; 22,5 cm hoch; keine Marke
Rechte Schnepfe: 32 cm lang; 22,2 cm hoch, Keine Marke

Provenienz (rechte Schnepfe): Sammlung Mr. and Mrs. Saemy Rozenberg, New York; Slg. Jaime Ortiz-Patino, London; französische Privatsammlung

Beschreibung


Die Terrinen sind weder in den "Tableau des formes" (Bastian II S. 268 - 285), noch im "Catalogue Marchand de 1771" (Bastian II S. 286 - 290) enthalten, ebenso wie die anderen berühmten Straßburger Trompe-l’œil Terrinen aus der Blütezeit der Manufaktur. Sie waren vielmehr den großen fürstlichen Jagdservicen vorbehalten, wie für:

  • das Clemenswerther Jagdservice des Kurfürsten Clemens August zur Herbstjagd 1751;
  • das Jagdschloss Favorite des Markgrafen von Baden und
  • das Service des Kardinals de Rohan, Strasburg.

Aus dem „Protocollum Inventarisationis“ vom Februar 1761 (Jubiläumskatalog Clemenswerth 1987, S. 475) wissen wir, dass „vier Schneppen“ Terrinen zu dem großen, ca. 600 Teile umfassenden Jagdservice des Kurfürsten Clemens August gehörten. 

Es gibt nur wenige Vergleichsobjekte: 
3 Paare:

  • Elfriede Langeloh, 1 Paar, das wir derzeit anbieten;
  • Elfriede Langeloh, 1 Paar aus dem Clemens August Service, das wir nach dem Krieg nach New York verkauft haben;
  • 1 Paar Slg. Ludwig (Kat. 2010 Nr. 214)
    = je 1 Terrine aus der Sammlung George Bernheim und aus dem Kunsthandel

5 einzelne Terrinen:

  • 1 Stk. Musée des Arts décoratifs de Strasbourg, aus dem Kardinal Rohan-Service (Kat. 1975 Nr. 144) = Bastian I. Abb 33, 34 u. S. 289 = Le Fayence et Porcelain des Strasbourg (Hans Haug 1922 Nr. 144 T. XXIe u. S. 47);  
  • 1 Stk. Property from the Estate of Sarah Jane Sanford Pansa (Sotheby’s New York 08.11.1985 Nr. 184 = Sothebys London 29.04.2014 Nr. 323 GBP 110.000,-- nach Katalogangabe handelt es sich hier um das Pendant zu der o.g. Terrine aus dem Rohan-Palais);
  • 1 Stk. Schloss Favorite, aus dem Service des Markgrafen von Baden;
  • Mathias Baron Ribeyre & Ass. E. Farrando Drouot 01.07.2015 Nr. 113;
  • 1 Stk. Koller 28.03.2019 Nr. 161 Privatsammlung Zürich

 

Literatur


Bastian, Jacques: Strasbourg, faïences et porcelaines 1721-1784. 2 Volumes. 2002

Haug, Hans: Les FAÏENCES et Porcelaines de STRASBOURG. Strasbourg 1922

Bildergalerie


Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
Zwei Trompe-l’œil Terrinen in Form von Schnepfen
  • Beschreibung

    Die Terrinen sind weder in den "Tableau des formes" (Bastian II S. 268 - 285), noch im "Catalogue Marchand de 1771" (Bastian II S. 286 - 290) enthalten, ebenso wie die anderen berühmten Straßburger Trompe-l’œil Terrinen aus der Blütezeit der Manufaktur. Sie waren vielmehr den großen fürstlichen Jagdservicen vorbehalten, wie für:

    • das Clemenswerther Jagdservice des Kurfürsten Clemens August zur Herbstjagd 1751;
    • das Jagdschloss Favorite des Markgrafen von Baden und
    • das Service des Kardinals de Rohan, Strasburg.

    Aus dem „Protocollum Inventarisationis“ vom Februar 1761 (Jubiläumskatalog Clemenswerth 1987, S. 475) wissen wir, dass „vier Schneppen“ Terrinen zu dem großen, ca. 600 Teile umfassenden Jagdservice des Kurfürsten Clemens August gehörten. 

    Es gibt nur wenige Vergleichsobjekte: 
    3 Paare:

    • Elfriede Langeloh, 1 Paar, das wir derzeit anbieten;
    • Elfriede Langeloh, 1 Paar aus dem Clemens August Service, das wir nach dem Krieg nach New York verkauft haben;
    • 1 Paar Slg. Ludwig (Kat. 2010 Nr. 214)
      = je 1 Terrine aus der Sammlung George Bernheim und aus dem Kunsthandel

    5 einzelne Terrinen:

    • 1 Stk. Musée des Arts décoratifs de Strasbourg, aus dem Kardinal Rohan-Service (Kat. 1975 Nr. 144) = Bastian I. Abb 33, 34 u. S. 289 = Le Fayence et Porcelain des Strasbourg (Hans Haug 1922 Nr. 144 T. XXIe u. S. 47);  
    • 1 Stk. Property from the Estate of Sarah Jane Sanford Pansa (Sotheby’s New York 08.11.1985 Nr. 184 = Sothebys London 29.04.2014 Nr. 323 GBP 110.000,-- nach Katalogangabe handelt es sich hier um das Pendant zu der o.g. Terrine aus dem Rohan-Palais);
    • 1 Stk. Schloss Favorite, aus dem Service des Markgrafen von Baden;
    • Mathias Baron Ribeyre & Ass. E. Farrando Drouot 01.07.2015 Nr. 113;
    • 1 Stk. Koller 28.03.2019 Nr. 161 Privatsammlung Zürich

     

  • Literatur

    Bastian, Jacques: Strasbourg, faïences et porcelaines 1721-1784. 2 Volumes. 2002

    Haug, Hans: Les FAÏENCES et Porcelaines de STRASBOURG. Strasbourg 1922

  • Bildergalerie
  • Preisanfrage