MENU

„Willkomm“ Trinkgefäß in Gestalt eines Bären

Meissen um 1750; Modell von Johann Joachim Kaendler; unterglasurblaue Schwertermarke; 26,5 cm hoch

Inschrift: „Le vin est necessaire pour egayer, il vous donne du la vie courage de la force et de l’esprit“ („Der Wein ist notwendig um zu erheitern, er gibt ihnen im Leben Mut, Kraft und Geist“)

Provenienz: The Christner Collection, Dallas (Christie’s New York 30.11.1979 Nr. 116)

Beschreibung


Carl Albiker (1935 S. 62) erwähnt den sitzenden Bär als „Willkomm“, der als ähnliche Plastik schon um 1500 vorkommt, „die auch manchmal pokalartig gestaltet war; in solchen Fällen war der Kopf abzunehmen.“ Albiker war aber mit Blick auf die Seltenheit des Meissener Modells nicht in der Lage eine Meissener Ausformung als Referenz zu benennen oder eine Abbildung zu bringen.

Der einzige, weitere uns bekannte Willkomm-Pokal ist im Besitz der Klassikstiftung Weimar, der unbemalt und mit 1749 datiert ist. Er war als „Schwartzburger Willkomm“ in der großen Jubiläumsausstellung (Triumph der blauen Schwerter 2010 Nr. 329) ausgestellt.

Bitte kontaktieren Sie uns für die vollständige Expertise

Literatur


Banz, Claudia & Pietsch, Ulrich: Triumph der blauen Schwerter. Dresden 2010

Albiker, Carl: Die Meissener Porzellantiere im 18. Jahrhundert. Berlin 1935

Bildergalerie


„Willkomm“ Trinkgefäß in Gestalt eines Bären
„Willkomm“ Trinkgefäß in Gestalt eines Bären
„Willkomm“ Trinkgefäß in Gestalt eines Bären
„Willkomm“ Trinkgefäß in Gestalt eines Bären
„Willkomm“ Trinkgefäß in Gestalt eines Bären
  • Beschreibung

    Carl Albiker (1935 S. 62) erwähnt den sitzenden Bär als „Willkomm“, der als ähnliche Plastik schon um 1500 vorkommt, „die auch manchmal pokalartig gestaltet war; in solchen Fällen war der Kopf abzunehmen.“ Albiker war aber mit Blick auf die Seltenheit des Meissener Modells nicht in der Lage eine Meissener Ausformung als Referenz zu benennen oder eine Abbildung zu bringen.

    Der einzige, weitere uns bekannte Willkomm-Pokal ist im Besitz der Klassikstiftung Weimar, der unbemalt und mit 1749 datiert ist. Er war als „Schwartzburger Willkomm“ in der großen Jubiläumsausstellung (Triumph der blauen Schwerter 2010 Nr. 329) ausgestellt.

    Bitte kontaktieren Sie uns für die vollständige Expertise

  • Literatur

    Banz, Claudia & Pietsch, Ulrich: Triumph der blauen Schwerter. Dresden 2010

    Albiker, Carl: Die Meissener Porzellantiere im 18. Jahrhundert. Berlin 1935

  • Bildergalerie
  • Preisanfrage